Aachen Fanatics App

Herzlich Willkommen bei den Aachen Fanatics!

25. Mai 2014

Die Schalke U23 und die Aachen Fanatics Abschlussfahrt

Hallo Alemannen,

 

da ist schon wieder eine Saison zuende. Letztlich überwiegen die positiven Dinge. Insolvenz wurde beendet, frühzeitig gesicherter Klassenerhalt und eine Fanszene, die sich wieder zusammengefunden hat. Negativ wie immer, dass, obwohl nun frühzeitig Planungssicherheit bestand, immer noch keine Nägel mit Köpfen bzgl Vertragsgesprächen/Verlängerungen gemacht wurden (die Ausnahme ist Rafael Garcia und einem ausgehandelten, aber noch nicht unterschriebenen, Anschlussvertrag mit Aimen Demai).

 

Auch wenn es um die viel beschriebene "Goldene Ananas" ging bei der gestrigen Tour nach Schalke II in der Mondpalast-Arena in Herne-Wanne-Eickel, war es eine absolut geniale und lustige Abschlussfahrt für uns Aachen Fanatics. Vom Spiel selber bekamen von uns nur wenige etwas mit, unabhängig davon, dass es keine Anzeigentafel gab und/oder man den Stadionsprecher überhaupt nicht bemerkte. Und das waren einige die nichts sahen oder hörten. Allerdings ist es auch so, dass wir mitbekamen, dass das Spiel nicht wirklich sehenswert gewesen sein soll. Schalke U23 war schlecht, Aachen noch schlechter. So konnte das irgendwie nichts mit dem angestrebten einstelligen Tabellenplatz werden. Und mit der Verletztenmisere in meinen Augen auch nicht zu entschuldigen. Der Einsatz stimmte einfach nicht. Wenigstens wurden endlich wieder einmal Nachwuchsspieler aus der 2. Mannschaft mitgenommen. Wirtz und De Sousa waren die Glücklichen. De Sousa durfte sogar eine Halbzeit mitspielen. Yoshihara kam zu seinem wohl letzten Einsatz im Schwarz-Gelben Dress.

 

Aber wir ließen uns unsere gute Laune an diesem schönen (das Wetter!!!) Tag nicht vermiesen und genossen die Party miteinander. Angefangen morgens um 9.16 Uhr in der 51, dann auf dem Tivoli Vorplatz beim Warten auf den Bus der Fanbetreuung, im Bus gen Herne, dann im Stadion und auf der Rückfahrt. Einfach wieder einmal ein geiler Tag mit dem geilsten und besten Fanclub der Welt! Danke Leute, ihr wart der Oberhammer!

 

Wir freuen uns jetzt schon auf die Saisonvorbereitung und die neue Saison. Und Achtung: Es wird wieder Konfetti fliegen!

 

Gruß,

Thorsten (Aachen Fanatic)

 

24. Mai 2014

Hollandia-Tour Vol. II - Auf gehts nach Wanne-Eickel!

Hallo Alemannen,

 

heute geht´s dann mal nach Wanne-Eickel zum Spiel um die "goldene Ananas". Trotzdem hat die Alemannia, trotz Verletzungssorgen, vorgenommen, noch einmal Vollgas zu geben um das Saisonziel "Einstelliger Tabellenplatz" final doch noch erreichen zu können. 

 

Geschätzte 700 Öcher werden die Alemannia in den Ruhrpott begleiten. Auch wir Fanatics werden auf unserer "Hollandia-Tour Vol. II"-Abschlussfahrt sehr zahlreich anwesend sein.

 

Wir erwarten, dass sich die Mannschaft noch einmal richtig in dieses Spiel einsetzt und die 3 Punkte mitbringt. Dies wäre für die quälenden letzten Jahre für alle Balsam für die Seele.

 

Prost und auf 3 Punkte, trotz Verletzungspech!

 

Gruß,

Thorsten (AachenFanatic)

 

19. Mai 2014

Mobil machen für das letzte Auswärtsspiel der Saison

Hallo Alemannen,

nach dem souveränen Sieg am letzten Wochenende gegen Wattenscheid mit 3:0 geht es am kommenden Wochenende nach Schalke. Es ist das letzte Spiel einer brisanten Saison, mit Höhen und Tiefen.


Wir stehen zur Zeit auf Platz 11, Punktegleich mit RWE (Platz 10) und einen Punkt unterschied zu Fortuna Düsseldorf II (Platz 9). Somit wäre mit etwas Glück noch ein einstelliger Tabellenplatz möglich.


Wir Aachen Fanatics werden mit einigen Leuten vor Ort sein und hoffen viele Alemannen vor Ort zu sehen bzw. hören. Also macht mobil, kommt alle zum letzten Spiel und zeigt den anderen, wie wir Aachener zu unserer Mannschaft stehen. Nicht umsonst haben wir einen Zuschauerdurchschnitt von ca. 6200 Personen. Insgesamt waren in dieser Saison 111900 Personen auf dem Tivoli, wer die Spiele gesehen hat, wird wissen, dass immer sehr wenige Gästefans bei uns waren (mit 2-3 Ausnahmen).
Also Alemannen, am Sa. 24.Mai 2014 um 14:00 Uhr geht es los.

Also Leute, bildet Fahrgemeinschaften, nehmt den Zug (mit NRW Gruppenticket) oder schaut nach, ob noch vereinzelte Busplätze frei sind. Hier gibt es Möglichkeiten bei der Alemannia Aachen Fanbetreuung oder mit anderen Fanclubs die immer dort sind.
Keine Ahnung ob noch Möglichkeiten dort sind, aber es gibt bestimmt die ein oder andere Chance noch nen Platz zu ergattern. Fragt einfach mal nach.

Zahlreich und Lautstark für Aachen

Gruß
Schankes

17. Mai 2014

Klarer 3:0 Heimsieg im letzten Saison-Heimspiel

Hallo Alemannen,

 

am heutigen Tag stand sehr viel auf dem Plan für den Alemannia-Fan. Der Tag begann mit dem Trauermarsch zu Ehren von Werner Fuchs ab Berensberg-Friedhof. 10.30 Uhr ging es zu Fuss los Richtung Tivoli. Es wurden Kränze am Grab von Werner Fuchs niedergelegt. Um 11 Uhr war bereits die Ankunft im Sportpark Soers. Vielen Dank für die Teilnahme an alle alle die anwesend waren.

 

Dann stand noch das Heimspiel gegen die SG Wattenscheid auf dem Programm. Das Spiel wurde mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen, da die SG Spieler noch im Stau standen. Genügend Zeit also, die Werner Fuchs Choreographie vorzubereiten. Dies klappte alles wirklich reibungslos und war ein tolles Bild. 

 

Ob mit oder ohne Verspätung, die Alemannia zeigte heute noch einmal ein wirklich gutes und torreiches Heimspiel. Einige tolle Ballstaffetten waren heute zu bewundern. Mit 3:0 wurde am Ende die SG Wattenscheid nach Hause geschickt. Damit konnte die Alemannia in Hin- und Rückspiel insgesamt 6 Punkte verbuchen und 6:0 Tore erzielen. Leider war nach dem Spieltag klar, dass Alemannia weiterhin auf Platz 11 mit nunmehr 49 Punkten stehen würde. Ein Sieg bei der FC Schalke 04 U23 wäre also notwendig um noch den angestrebten einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Man darf also gespannt sein.

 

Die Tour zur Schalke U23 nächste Woche Samstag ist gleichzeitig die Saisonabschlussfahrt der Fanatics. Mit großer Anzahl versucht man an die legendäre VfL Osnabrück-Auswärtstour anzuknüpfen. Spaß und Party garantiert.

 

Lasst uns die Saison mit einem Dreier in Gelsenkirchen ausklingen!

 

Gruß,

Thorsten (AachenFanatic)

13. Mai 2014

Werner Fuchs Gedenkmarsch + Choreo am Samstag

Hallo Alemannen,

die Aachen Fanatics möchten Euch auf etwas besonderes hinweisen.
Am kommenden Heimspieltag gegen Wattenscheid habe einige Alemannen eine Art Programm auf die Beine gestellt.

Um 9:00 Uhr treffen sich einige Fans (vielleicht auch Ihr?) am Friedhof in Berensberg. Dort kann man dann in kleineren Gruppen zum Grab von Werner Fuchs gehen und Ihm im stillen "Danke sagen".
Gegen 10:30 Uhr maschieren wir dann geschlossen mit allen Fans zum Tivoli, den wir dann so gegen 12:00 Uhr erreichen werden.

(Marsch Shirts werden vor Ort und am Fantreff angeboten zu einem Preis von 10€/Shirt, der daraus anfallende Gewinn fließt dann in die Kasse der Choreo, um wenigstens einen kleinen Teil der Kosten abzudecken. Zudem werden im Stadionumlauf Leute mit "Spendendosen" stehen, somit kann man auch so einen Teil der Choreo bezahlen)

Nach dem Einlass eher gesagt zu Spielbeginn wir dann die Choreo präsentiert die von einigen (leider wenigen) Fans angefertigt wurde zum Thema

"Werner Fuchs"

Wir danken allen, die an dieser Choreo mitgearbeitet haben, sei es durch anfertigen, nähen, malen, kleben oder auch nur durch ihre Anwesenheit geholfen haben. Sowie den Spendern, die etwas dazu beitragen, dass diese Kosten der Choreo nicht auf den Schultern von einem "Fanclub" getragen wird.

DANKE DANKE

10. Mai 2014

Nur ein 2:2 beim Tabellen-Schlusslicht Velbert

Hallo Alemannen,

 

am heutigen Samstag spielte die Alemannia bei wirklichem Sauwetter bei der Spielvereinigung Velbert. Auf Grund des Tabellenstandes konnte man vor der Partie eigentlich davon ausgehen, dass die Alemannia es nicht auf Biegen und Brechen versuchen würde hier heute Powerfussball zu spielen. Velbert hingegen erwartete man schon hochmotiviert mit Hinblick darauf, die letzte Chance um den Klassenerhalt nutzen zu können (da möglicherweise der 17. Platz auch noch reichen könnte).

 

Aachen am Anfang bemüht (ohne Demai, Krasniqi, Duspara, Opper und Dowidat), doch zwingendes wollte nicht herausspringen. Zu ungenau waren die Zuspiele. Velbert machte es besser. Und zwar mit gnädiger Mithilfe der Abwehr, sowie Freddy Löhe. Mit einem Doppelschlag in der 19. und 22. Minute wurde Aachen schon früh aus ihrer Lethargie gerissen. Dem 1:0 ging ein abgefälschtes Schüsschen voraus (der heute sehr auffällige Tumahan), den Freddy wohl zu spät gesehen hatte. Das quasi direkt darauffolgende 2:0 war ein toller Fernschuss von Dogan, den Löhe wohl nicht mehr erreichen konnte, doch auf Fansicht erreichen hätte können. Er guckte nur hinterher wie der Ball unter der Latte einschlug. Die Alemannia schüttelte sich und besann sich darauf, endlich Vollgas zu geben. Regionalliga-Vollgas sag ich mal. Weiterhin waren die Flanken sehr ungenau, doch das Passspiel in die Spitze klappte umso besser. Garcia bedankte sich noch 2x mit souveränem Abschluss vor der Pause und glich die Partie aus. Jetzt kam wieder Hoffnung bei Aachen auf.

 

Nach der Pause doch genau das Gegenteil der erwarteten Leistung nach der Aufholjagd. Velbert war die gefährlichere, nicht bessere Mannschaft. Die Alemannia schaffte es nur noch selten so etwas wie Torgefahr aufblitzen zu lassen. Alleine in der 56. Minute wurde ein Schuss von Abel auf der Torlinie gerettet. Ansonsten hatte Aachen ein ums andere Mal wirklich Schwein, dieses Spiel nicht verdient noch zu verlieren. Die Konzentration war nicht mehr vorhanden und von Spielaufbau konnte man nicht mehr sprechen, eher von Zufall. Vorallem Tumahan von Velbert ließ Thackray ein ums andere Mal richtig schlecht aussehen. Doch letztlich konnten die klatschnassen Alemannia-Fans sich über einen Punktgewinn "freuen". 

 

Das geht viel besser, Jungs! Gegen Wattenscheid unbedingt 3 Punkte, der einstellige Platz ist noch zu erreichen. Die besten Spieler auf Aachener Seite waren Hoffmann, Abel und Garcia.

 

Gruß,

Thorsten (AachenFanatic)

06. Mai 2014

Werner Fuchs Trauermarsch am 17. Mai 2014

Hallo Alemannen,

 

als Info für alle, die gerne am Werner Fuchs Trauermarsch (Samstag, 17. Mai 2014) teilnehmen möchten.

 

Wir würden uns über zahlreiche Teilnehmer freuen.

 

 

Gruß,

AachenFanatic

04. Mai 2014

Alemannia gewinnt mit 1:0 in Kampf- und Krampfspiel

Hallo Alemannen,

 

am gestrigen Montag um 20:30 Uhr trat unsere Alemannia gegen den KFC Uerdingen an. Aachen bekanntlich gerettet und Uerdingen wollte den sich bietenden letzten Strohhalm ergreifen um seine Chancen zu wahren.

 

Ohne den Gelb-Rot gesperrten Aimen Demai und die verletzten Spieler Abedin Krasniqi, sowie Nico Opper wollte die Alemannia den Aachener Fans am heimischen Tivoli trotzdem noch einen Sieg schenken und 100% Leistung abrufen.

 

Das Spiel allerdings zeigte eine unkonzentrierte und fahrig spielende Alemannia aus Aachen, die sich bei der Abschluss-Schwäche der Krefelder bedanken konnte, dass sie zum Halbzeitpfiff das Tor des Tages erzielen konnte. OK, das Tor von Neppe war sehr sehenswert, doch das war schon fast das einzige Highlight am gestrigen Tage. Fehlpässe über Fehlpässe prägten das Spiel der Aachener gegen eine keineswegs gute Uerdinger Mannschaft. Trotz der schlechten Leistung der Öcher war die Stimmung der 5800 Fans (davon 200 Krefelder) wirklich bemerkenswert. Leider hatte Peter Schubert wohl nicht den Mut gehabt, ein wenig mehr Offensivdrang in seine Taktik einzubauen. Lieber defensiv spielen und 1:0 gewinnen. Da passte gestern so einiges nicht zusammen.

 

Trotzdem Glückwunsch zu den 3 Punkten. In Velbert muss mal wieder besser gespielt werden, Jungs!

 

Gruß,

AachenFanatic

26. April 2014

Alemannia Aachen holt einen Punkt beim Tabellen-3.

Hallo Alemannen,

 

am heutigen Samstag musste unsere Alemannia beim Tabellen-3. Rot-Weiß Oberhausen antreten. Eine sicherlich nicht wirklich einfache Aufgabe beim besten Rückrundenteam der Regionalliga West. 3.384 Zuschauer verfolgten die Partie heute, darunter geschätzte 800 Alemannia-Fans.

 

Die Alemannia kämpfte um jeden Zentimeter Rasen und verdiente sich den Punkterfolg gleich mehrfach. Zunächst hatte Freddy Löhe einen Sahnetag erwischt, dann wurde Aimen Demai noch mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und dann verletzte sich Nico Opper auch noch schwer (Verdacht auf Kreuzbandriss). Blöderweise wäre bei einem 90-Minuten Einsatz Oppers sein Vertrag heute automatisch verlängert worden. Hoffen wir, dass es uns trotzdem gelingt ihn weiterhin an den Verein zu binden. Damit erkämpfte sich Aachen ein hochverdientes 0:0 mit nur noch 8 Feldspielern. Respekt dafür!

 

Über die Szenen auf den Rängen legen wir mal den Mantel des Schweigens und quittieren dies einfach mit einem Kopfschütteln. Die Kohle die Alemannia für Strafen an den Verband zahlen muss, könnte auch gut in Beine investiert werden... Danke Ihr Chaoten. Lernt mal nachzudenken!

 

Wir sehen uns gegen den KFC Uerdingen am 5. Mai!

 

Gruß,

AachenFanatic

21. April 2014

WERNER-FUCHS-GEDENKMARSCH

 Liebe Alemannen,

 

Die Aachener Fanszene möchte den 15. Todestag unseres geliebten und unvergessenen Trainers Werner Fuchs gedenken und veranstaltet dazu am 17.05 (Heimspiel gegen Wattenscheid) neben einer großen Choreographie auch einen gemeinsamen Gedenkmarsch zu ehren von Werner.

Dazu treffen wir uns am 17 Mai ab 09:00 Uhr am Friedhof Berensberger Straße. Der Gedenkmarsch Richtung Stadion wird anschließend geschlossen gegen 10:30 Uhr erfolgen.

Das schon einmal die ersten Infos, weitere Details Folgen.

 

Weiter werden für die Anfertigung der Choreographie weiterhin helfende Hände benötigt.

 

Gruß,

Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

15. April 2014

Besondere Aktion für die Kids

 

Liebe Alemannen,

 

in der Ferienzeit plant die Junge IG eine ganz besondere Aktion für junge Fans von 6 bis 15 Jahren. Am 23. April soll das Training unserer Fußballer besucht werden und im Anschluss erhalten die Kids eine exklusive Stadionführung mit Horst Krause.

 

Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Jugendcafeteria.

 

Die Eltern haben die Gelegenheit, in der Cafeteria bei einem Kaffee zu verweilen. Eine Teilnahme an dem Alemannia-Ferientag ist kostenlos.

 

Anmeldung bitte an  Manina Kettler per Mail an schatzmeisterin@ig-alemanniafans.de oder telefonisch unter 0175/2091090.

 

Gruß,

Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

13. April 2014

Unnötige Niederlage gegen F95 II

 

Hallo Alemannen,

 

selten trifft eine Niederlage das Prädikat „unnötig“ so auf den Kopf, wie beim 2:3 (0:1) der Alemannia zum Abschluss des 32. Spieltags gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf. Vor 6.200 Zuschauern kreierten die Schwarz-Gelben am Sonntagnachmittag unzählige Chancen und brachten sich mit einer Slapstick-Einlage in der 89. Minute um den verdienten Lohn.

 

Nach 19 Minuen kam endlich der Lohn für die Alemannia. Demai zirkelte eine Ecke von der linken Seite auf den Kopf von Hoffmann, der die Kugel aus sechs Metern über die Linie wuchtete - 1:0. Nach gut einer halbe Stunde kam dann plötzlich der Ausgleich. Karpuz zwirbelte eine Linksecke mit viel Drall an den Innenposten und Aydin staubte aus kurzer Distanz zum 1:1 ab. Und dann kam der Schock. Gianniotas passte zu Kenia, der auf Aydin weiterleitete. Mit seinem zweiten Treffer gelang dem Angreifer aus sieben Metern freistehend das 1:2 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Aachen beherrschte das Spiel, lag aber zurück.

 

In der zweite Halbzeit wieder das selbe Bild Aachen war dominant, aber Düsseldorf cleverer. Es schien wie verhext, doch in der 72. Minute fiel endlich der verdiente Ausgleich. Moslehe setzte Strujic in Szene, der von der rechten Seite Marquet bediente. Der Blondschopf brauchte aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben  - 2:2 (72.). Eine Minute vor dem Ende brachten sich die Alemannen völlig unnötig auch noch um den einen Zähler. Hackenberg spielte einen Abstoß hoch auf Löhe zurück, der den Ball nicht mit der Hand aufnehmen durfte und nicht unter Kontrolle bekam. Gianniotas erlief den Ball und passte quer zu Kenia, der zum 2:3-Enstand ins leere Tor traf (89.). Aufwand und Ertrag standen nach 90 nervenaufreibenden Minuten aus Sicht der Schwarz-Gelben leider in einem völlig unangemessenen Verhältnis!

 

Nach dem Schlusspfiff waren nicht nur die Fans sprachlos, sondern auch die Mannschaft.


So ein Spiel kann und darf man doch nicht verlieren.
Aachen war über 90 Minuten klar das bessere Team.

 

Gruß,

Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

06. April 2014

Lokalderby im FVM-Pokal der Frauen

 

Hallo Fußballfreunde,

 

im Halbfinale des FVM-Pokals der Frauen kommt es zu einem Lokalderby.
Für unsere Damen geht es nach Kornelimünster.

Ein echtes Topspiel !

Gespielt wird wahrscheinlich am 29.05.2012.

 

Gruß,

Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

04. April 2014

Ein gerechtes Remis in Leverkusen

 

Hallo Alemannen,

 

mit dem Wort ,,Wahnsinn" kann man diese Partie vom Freitagabend zusammenfassen.

Es fing schon mit der Anstoßzeit an. Um 18 Uhr war Anpfiff in Leverkusen und das zum Ärger von vielen Aachener Fans. Trotzdem reisten über 700 Fans nach Leverkusen. Der Schiedsrichter Sevinc sorgte für einige sprachlose und staunende Gesichter, die Mannschaft zeigte zwei verschiedene Gesichter.

Die Alemannia startete mit zwei personellen Veränderungen in die Partie. Aimen Demai und der wiedergenesene Dennis Dowidat spielten von Beginn an. Domagoj Duspara fehlte angeschlagen und Rafael Garcia erhielt eine Auszeit.

In der erste Halbzeit zeigte die junge Werkself eine starke Leistung. Einige Chancen hatten die Leverkusener, aber diese wurden alle vom hellwachen Frederic Löhe vereitelt. Die Alemannen hatten sich nach diesen Aktionen gerade vom Druck der Leverkusener etwas befreien können, da drückte sich Bouhaddouz mit dem Rücken in Hoffmann und ging zu Boden. Schiedsrichter Sevinc erkannte ein Halten des Aachener Verteidigers und zeigte auf den Punkt. Hier folgte die oben angedeutete Sprachlosigkeit des Aachener Anhangs. Der mutmaßlich Gefoulte trat selber an und verwandelte mit seinem 17. Saisontor flach zum 1:0 (39.). Die Führung für die junge Werkself war zweifelsohne verdient, wenngleich die Entstehung zumindest fragwürdig war.

 

Mit Armand Drevina für Mazan Moslehe kam die Alemannia aus der Kabine. Zunächst sorgte jedoch erneut Schiedsrichter Sevenc für verwundernde Blicke bei den Alemannen und schickte Co-Trainer Reiner Plaßhenrich auf die Tribüne. Aachen wurde jetzt besser war nun am Drücker. Die Alemannia kam zu einigen guten Torchancen.

Peter Schubert, der zuvor schon Abedin Krasniqi für Aimen Demai gebracht hatte, wechselte in der 77. Minute Tim Lünenbach für den gelb-rot gefährdeten Marcus Hoffmann (Danke Herr Sevenc!!!) ein. Und wie bereits gegen Wiedenbrück sollten sich die Wechsel auszahlen. Krasniqi schlug das Leder raus auf die rechte Seite zu Neppe, der fand ausgerechnet Tim Lünenbach am langen Pfosten, der das Leder aus kurzer Distanz per Flugkopfball über die Linie drückte - 1:1 (81.). Nur drei Minuten später hätten die Tivoli-Kicker das Spiel sogar drehen können. Krasniqi spielte hinaus auf Dowidat, der für Lejan auflegte. Der Belgier zielte jedoch aus sechs Metern freistehend noch drüber. Die gut 700 mitgereisten Fans witterten Morgenluft und trieben die Elf weiter nach vorne. Krasniqi bediente Dowidat im Strafraum, der seinen Schuss aus zehn Metern freistehend links daneben setzte. Es blieb beim 1:1.

 

Jetzt im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II die volle Punktausbeute und die Alemannia ist entgültig gerettet.

 

Gruß,

Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

29. März 2014

Die Alemannia knackt die 40 Punktemarke

 

Hallo Alemannen,

 

die Partie zwischen der Alemannia und dem SC Wiedenbrück war kein Spiel für schwache Nerven und Fussballästheten am Aachener Tivoli. Aber am Ende zählt nur das Ergebnis. Aachen schlägt Wiedenbrück mit 3:1 und knackt damit die 40 Punkte Marke.

 

Aimen Demai nahm zunächst Platz auf der Bank. Peter Schubert schickte eine Elf auf den Rasen, bei der viele Zuschauern dachten was der wohl damit bezwecken wollte. Und diese sollten auch Recht bekommen. Die Erste Halbzeit war eine Zumutung für jeden Fan. Zu viele Fehler bei den Aachenern. Die einzigste Gefahr in Halbzeit 1 war Marcus Hoffmann der seinen Torhüter prüfte. Zur Halbzeit gab es Pfiffe von der Tribüne.

 

Nach dem Pfeifkonzertchen zur Halbzeit nahm das Spiel in Halbzeit 2 sehr muntere Züge an. Garcia profitierte von der Uneinigkeit in der Wiedenbrücker Defensive und schob ins leere Tor ein (48.).

Aber dann wieder ein Schock für die Fans. Die Durchsage des Tores lief noch, da glich Studtrucker sehenswert aus. Mit einem Sonntagsschuss erwischte er aus spitzem Winkel Freddy Löhe auf dem falschen Fuss. Dann aber Freistoß für Aachen. Aimen Demai übernahm die Verantwortung und zirkelte die Kugel zum 2:1 ins Tor. Ein sehr schönes Tor von Demai der zum Jubel bis zur Bank lief. Entschieden war lange noch nchts und bis zum Schluss mussten die 5200 Zuschauern auf dem Tivoli zittern. Doch dann war es Krasniqi der durch ein Abstauber-Tor den Sack zu machte.

Am Ende war es nur ein Arbeitssieg für die Alemannia. Kein Sieg über den man sich groß freuen konnte.

Am Freitag geht es zur Reserve von Bayer Leverkusen.

 

so viel lief schief auf dem Platz. Hohe Bälle, Stockfehler, Fehlpässe.

Alemannia holt Arbeitssieg gegen Wiedenbrück - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-holt-arbeitssieg-gegen-wiedenbrueck-1.795002#plx1877500086

 

Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

26. März 2014

Starke Alemannen verlieren in Köln

 

Hallo Alemannen,

 

die Auswärtsserie der Alemannia ist gerissen.

Am Dienstagabend verlor die elf von Cheftrainer Peter Schubert unnötig mit 2:0 gegen Vikoria Köln.

 

Bei der Alemannia gab es in der englischen Woche einige personelle Veränderungen. Mit Sasa Strujic, Armand Drevina, Kris Thackray und Mazan Moslehe rückten insgesamt vier neue Spieler in die Startelf. Jochen Schumacher, Jannik Stevens sowie Domagoj Duspara erhielten dafür eine Auszeit. Marco Neppe nahm  zunächst auf der Bank Platz.

 

70 Minuten lang konnten die Aachener sehr gut mithalten. Aber nach 70 Minuten ging der Plan der Kölner erstmals auf. Wunderlich setzte Pagano auf der rechten Seite in Szene, der auf den kurzen Pfosten flankte, der eingewechselte Candan lief in den Ball und traf aus kurzer Distanz per Kopf zum 1:0. Die Hoffnungen, zumindest noch einen Zähler zu retten, wurden drei Minuten vor dem Ende zu Nichte gemacht. Erneut legte Pagano die Kugel für Candan auf, der das Leder aus kurzer Distanz zum zweiten Mal vorbei an Löhe spitzelte  zum vorentscheidenden 2:0.

 

Dann war das Spiel aus und Aachen stand mit leeren Händen da.

Schade, aber am Samstag geht es mit dem Heimspiel gegen Wiedenbrück 2000 weiter und da MÜSSEN 3 Punkte her. Denn Aachen ist immer noch im Abstiegskampf. Bei einem Heimsieg, wären die Öcher bei 40 Punkten angelangt und der Ligaverbleib wäre so gut wie sicher. 3.700 Karten wurden im Vorverkauf für das Spiel gegen Wiedenbrück bisher abgesetzt. Die Alemannia rechnet mit weit mehr als 5.000 Zuschauern.

 

Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

22. März 2014

Ein gerechtes Remis gegen Siegen

 

Hallo Alemannen,

 

mit einem Unentschieden startet die letzte englische Woche in dieser Spielzeit für unsere Alemannia. Mit einen leistungsgerechten 0:0 endete die Partie gegen die Sportfreunde aus Siegen auf dem Tivoli.

 

Dennis Dowidat musste bei den Alemannen aufgrund von Problemen im Adduktorenbereich passen. Aber dafür stand Aimen Demai nach langer Zeit wieder auf dem Platz. Mit einen Sonderapplaus wurde der Spieler mit der Nummer 22 von den Fans auf dem Tivoli begrüßt. Ansonsten vertraute Peter Schubert demselben Personal, welches in der Vorwoche in Bochum einen weiteren Auswärtserfolg landen konnte.

 

Bereits nach drei Minuten wäre Demai bei seinem Comeback fast als Vorlagengeber in Erscheinung getreten. Ein Freistoß von der rechten Seite landete am langen Pfosten bei Hoffmann, den die Siegener Abwehr aus den Augen verloren hatte. Der Innenverteidiger traf das Leder aber nicht optimal und der Kopfballaufsetzer ging knapp links vorbei.

 

Erstmals knifflig wurde es für das Schiedsrichtertrio vier Minuten später. Ein abgewehrter Schuss von Hettich landete vor den Füßen von Bouadoud, der die Kugel vorbei an Löhe schob. Da der Angreifer zuvor allerdings  im Abseits stand, wurde der Treffer zu recht nicht anerkannt. So ging es für beide Teams torlos in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel rückte erneut Schiedsrichter Heien in den Mittelpunkt. Stevens drang in den Siegener Strafraum ein und ging im Zweikampf mit dem Siegener Kapitän Zeh zu Boden. Der Unparteiische kam der Aachener Strafstoß-Forderung nicht nach und entschied auf Weiterspielen. Am Ende blieb es beim 0:0 und damit ein wichtiger Punkt für unsere Alemannia.

 

Am Dienstag geht es mit der englische Woche weiter und die Reise geht nach Köln zur Vikoria. Am Samstag endet dann die englische Woche mit dem Heimspiel gegen Wiedenbrück 2000.

 

Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

18. März 2014

Die Frauenabteilung sucht Hilfe

 

Hallo Alemannen,

 

die Frauenfussballabteilung der Alemannia sucht freiwillige Helferinnen und Helfer für die Heimspiele der 1. Frauenmannschaft.

Freiwillige können sich per eMail an: kontakt@alemannia-frauenfussball.net wenden.

 

Gesucht werden Helferinnen und Helfer in jeden Bereich.
 

Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

15. März 2014

Die Alemannia fährt einen dreckigen Sieg ein

 

Hallo Alemannen,

 

zum Auftakt des 27. Spieltages der Regionalliga West setzten sich die Schützlinge von Peter Schubert bei der U23 des VfL Bochum am Freitagabend mit 1:0 durch.

Das Tor des Tages erzielte Dennis Dowidat in der 31. Minute.

 

Zu Beginn gab es einige Änderungen im Kader. Aimen Demai und Cedric Wilmes standen zum ersten Mal im Profikader der Alemannia. Auch in der Startformation gab es Änderungen. Für Marvin Ajani kam Rafael Garcia und anstelle von Niko Opper rückte Marco Neppe wieder zurück in die Startformation.

 

Angetrieben von den rund 350 mitgereisten Aachener Anhängern ging die erste Möglichkeit nach 13 Minuten auf das Konto der Alemannia. Duspara steckte die Kugel in den Lauf von Dowidat, der aus 14 Metern mit seinem schwächeren rechten Fuß einen guten Meter links vorbeizielte. Nach einer guten halben Stunde sollte der Linksfuß die nächste Gelegenheit bekommen und diesmal traf Dowidat mit rechts. Garcia hatte die Nummer 10 mit einem genialen Pass im Bochumer Strafraum in Szene gesetzt und der Blondschopf  tunnelte den Bochumer Keeper aus zehn Metern zum 0:1 (31.). Mit dem knappen, aber verdienten, Vorsprung ging es für die ganz in Schwarz angetretenen Alemannen in die Halbzeitpause.

 

In Halbzeit 2 wurde der Nachwuchs des VfL Bochum immer aktiver. Die Alemannia schaffte es nicht mehr so wirklich sich zu befreien. Einzelne Kontermöglichkeiten verpufften im Ansatz und so zitterte sich Aachen durch die 2. Halbzeit zum Auswärtssieg. Damit ist die Revanche für die verdiente Hinspielpleite gelungen und die Kaiserstädter setzen sich immer weiter von unten ab. 11 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sind es aktuell. Man hat sogar wieder Tuchfühlung zu den einstelligen Tabellenplätzen aufgenommen. Auswärts spielt unsere Mannschaft momentan einfach viel konstanter. Seit 6 Auswärtsspielen ist die Mannschaft mittlerweile unbesiegt (4 Siege, 2 Remis).

 

Weiter so, Jungs!

 

Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

14. März 2014

Foto: Jérôme Gras
Foto: Jérôme Gras

Team ,,2018" ist gewählt - JHV im Eurogress

 

Hallo Alemannen,

 

ein ganz langer Abend stand gestern den über 500 Mitgliedern bevor.
Über 5 Stunden ging am Donnerstag die ordentliche Mitgliederversammlung im Eurogress Aachen.

 

Ganze 16 Punkte umfasste die Tagesordnung an dem Abend.

 

Heinz Maubach ist am Donnerstagabend auf der Mitgliederversammlung des Aachener Turn- und Sportvereins Alemannia 1900 e.V. zum neuen Präsidenten gewählt worden.

Auch die weiteren Kandidaten für das Präsidium, die von den Gremien vorgeschlagen wurden, erhielten die erforderliche Mehrheit. Thomas Deutz wird neuer Vize-Präsident, Horst Reimig bekleidet den Posten des Schatzmeisters, Oliver Laven und Wolfgang „Tim“ Hammer werden Beisitzer. Deutz, Laven sowie Hammer ziehen zudem in den Aufsichtsrat der Alemannia Aachen GmbH ein. Der Aufsichtsrat wird von Dr. Christian Steinborn und Olaf Heinrich komplettiert.

 

Den neugewählten Verwaltungsrat bilden Heiner Höfken, Stefan Wirtz, Robert Moonen, Stephan Griesser, Dirk Schlun, Jens Dautzenberg, Maximilian Baur, Horst Filbrich und Dr. Martin Fröhlich.

 

Alexander Mronz (Ex-Tennisprofi) wird neuer Geschäftsführer der Alemannia.

 

Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

09. März 2014

Aachen versagt - Gladbach nutzt Chance

 

Hallo Alemannen,

 

nach fünf Spielen ohne Niederlage hat es die Alemannia am Samstag, 8. März 2014, vor heimischer Kulisse erwischt. Gegen die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach mussten sich die Tivoli-Kicker vor 6.800 Zuschauern auf dem Tivoli mit 0:2 (0:1) geschlagen geben.

 

Peter Schubert hatte seine Elf vier Tage nach dem Spiel in Lotte mit einer "Muss-" und einer "Kann-Änderung" ins Rennen geschickt. Für den gelb-gesperrten Marco Neppe begann Nico Opper im zentralen Mittelfeld und auf dem rechten Flügel erhielt Marvin Ajani den Vorzug gegenüber Rafael Garcia.

 

Es war ein langweiliges Spiel der Alemannen und man erweckte den Eindruck das die alles innerhalb von 3 Tagen verlernt hatten. Vieleicht hatte aber auch das Spiel am Dienstag in Lotte viel Kraft gekostet. Die Gäste aus Gladbach waren nicht gerade eine Übermannschaft aber die haben ihre Torchancen genutzt und somit die 3 Punkte mit nach Gladbach genommen.

 

Egal, Mund abwischen und am Freitag in Bochum nachlegen.

 

Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

07. März 2014

Auftakt in der Regionalliga West der Frauen

 

Hallo Alemannen,

 
Auftakt in der Regionalliga West und es geht für die 1. Frauenmannschaft zur Eintracht aus Solingen. Viele Testspiele gab es in der Winterpause nicht, aber dafür viele Hallentuniere.
Können die Aachenerinnen Platz 1 verteildigen?

Ein Aufstieg in die 2. Bundesliga wäre ein Traum.


Spielberichte findet Ihr wie immer unter: www.Aachen-Fanatics.de/Frauenfussball

 

Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

05. März 2014

Karneval in Lotte - Aachen ärgert Lotte

 

Hallo Alemannen,

 

die Alemannia hat ihre Serie beim Vorjahresmeister fortgesetzt. Bei den Sportfreunden Lotte kam die Elf von Peter Schubert am Dienstagabend zum Abschluss des 25. Spieltages vor 1.004 Zuschauern zu einem leistungsgerechten 1:1 (1:1). Beide Treffer fielen nach Standardsituationen. Marcus Hoffmann hatte die Schwarz-Gelben mit seinem Premierentor in Front geköpft. Noch vor dem Pausenpfiff musste die Alemannia den Ausgleich hinnehmen.
Aachen spielte clever und lauerte auf Konter. Die Sportfreunde aus Lotte fanden wenig Mittel gegen diese starke Abwehr und Cleverniss der Alemannen.

 

,,Oche Alaaf " wurde nach dem 1:1 der Alemannia bei den Sportfreunden Lotte von den Aachener Fans gesungen, und das zurecht. Eine starke Leistung der Aachener beim Tabellenzweiten.


Seit 5 Spielen ist die Alemannia nun ungeschlagen und setzt sich immer weiter von den Abstiegsränge ab. Die höheren einstelligen Platzierungen sind mittlerweile in Reichweite.

Viel Zeit zum durchatmen gibt es nicht, denn am Samstag kommt Borussia Mönchengladbach II auf den Aachener Tivoli. Mit einem Sieg kann sich die Alemannia nicht nur für die 0:5 Klatsche in Gladbach revanchieren, sondern die jungen Fohlen von ihrem Platz in der Tabelle verdrängen.

 

Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

25. Februar 2014

Foto: FVM
Foto: FVM

Frauen gewinnen den 9. FVM - Hallencup

 

Hallo Alemannen,

 

Alemannia Aachen hat die 9. Auflage des FVM-Hallenpokals der Frauen gewonnen. Der Regionalligist bezwang am Sonntag im Finale in Pulheim den TuS Chlodwig-Zülpich mit 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Susanne Kasperczyk.

 

Einen großen Bericht und Bilder findet Ihr unter: www.Aachen-Fanatics.de/Frauenfussball

 

Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

22. Februar 2014

Aachen gewinnt das Westduell auf dem Tivoli.

 

Hallo Alemannen,

 

die Alemannia  hat ihren positiven Trend in der Regionalliga West fortgesetzt. Im Duell der Traditionsvereine besiegten die Schwarz-Gelben am Samstagnachmittag Rot Weiss Essen vor 9.500 sehr lauten Zuschauern auf dem Tivoli verdient mit 3:0 und kletterten mit zehn Punkten aus den letzten vier Spielen in die obere Tabellenhälfte, 3 Spiele davon sogar "zu Null". Dies brachte die Alemannia auf den 9. Rang (endlich wieder ein einstelliger Platz).

 

Die Torschützen für die Aachener waren Jochen Schumacher, Rafael Garcia und Jannik Stevens.

Die erste durchaus spektakuläre Veränderung gab es vor der Partie. Alemannia Aachen wechselt erstmals im neuen Stadion auf die andere Trainerbank.

Mit Standard-Stärke zum Sieg: Alemannia gewinnt 3:0 - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/mit-standard-staerke-zum-sieg-alemannia-gewinnt-30-1.767347#plx1325062059

 

Die erste durchaus spektakuläre Veränderung gab es vor der Partie. Alemannia Aachen wechselt erstmals im neuen Stadion auf die andere Trainerbank.

Der Griff in die Psychologiekiste zeigte Wirkung.

 

Eins der besten Spiele der Alemannia in dieser Saison. Auch der Support der Aachener Fans war super, mit der beste Support dieser Saison! Alle zogen an einem Strang, bildeten wieder eine Einheit auf dem Platz und auf den Rängen.

 

Jetzt geht es zu den Sportfreunden Lotte. Vielleicht ist dort auch der ein oder andere Punkt möglich. Sport 1 überträgt diese Partie am Karnevals-Dienstag ab 20:15 Uhr.

 

Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

16. Februar 2014

Last-Minute-Treffer sorgt für die Entscheidung.

 

Hallo Alemannen,

 

die Alemannia  setzt sich weiter vom Tabellenende ab. Bei der U21 des 1. FC Köln sicherte Sascha Marquet in der 89. Minute mit einem Kopfballtreffer zum 0:1 die volle Punktausbeute und versetzte die über 1.000 mitgereisten Aachener Fans unter den insgesamt 1.400 Zuschauern in einen kollektiven Freudentaumel. Dies war der 3. "Zu Null" Auswärtssieg in Folge (3:0 in Wattenscheid, 2:0 in Verl folgten zuvor).

 

Ein insgesamt verdienter Auswärtssieg, trotz eigentlich sehr schlechtem Spiel der Alemannia. OK, der Kölner Nachwuchs stand dieser Leistung in nichts nach. 3,5 zu 1 Torchancen für die Alemannia (der Rest waren Fieldgoals) zementierten den Lucky-Punch Sieg. Da wo unsere Elf im letzten Spiel gegen Lippstadt scheiterte, war sie heute hellwach. Aber nach etwa einer Stunde übernahm Alemannia Aachen die Spielkontrolle und drehte in einigen Situationen richtig auf. Vorallem über den sehr agilen, eingewechselten Dennis Dowidat, liefen die Angriffe schnell und schnörkellos. Durch den Sieg überholt Aachen die 1. FC Köln U21 in der Tabelle. In Reichweite befindet sich nun unser kommender Gegner am heimischen Tivoli Rot Weiß Essen. Ein Sieg und Platz 9 winkt. Dies wäre doch sehr erfreulich.

 

Folglich kommt es nächste Woche Samstag um 14 Uhr zum Topduell auf dem Aachener Tivoli. Zu Gast ist dann "der direkte Konkurrent" Rot Weiß Essen.

 

Auf eine volle Hütte und 3 Punkte, damit Freddy Löhe und Sasa Strujic auf dem Zaun Platz nehmen können.

 

Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

16. Februar 2014

Alemannias Frauen erreichen Halbfinale im Pokal.

 

Hallo Alemannen,

 

die Freude war groß nach dem 2:0 Sieg der Damen im FVM-Pokalspiel bei SC Fortuna Köln. Susanne Kasperczyk war doppelte Torschützin für die Alemannia.

 

Glückwunsch an die Damen!

 

Einen großen Bericht findet Ihr unter: www.Aachen-Fanatics/Frauenfussball

 

Gruß,
Christian

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

08. Februar 2014

Remis gegen den SV Lippstadt 08.

 

Hallo Alemannen,

 

die Vokabel "Wahnsinn" wird natürlich sehr inflationär verwendet, aber die Schlussphase des Spiels zwischen Aachen und Lippstadt darf durchaus so bezeichnet werden. Erst drehte Aachen das Spiel in zwei Minuten, dann kam der gerade eingewechselte Stöckner kurz vor Schluss mit dem Kopf an den Ball und sorgte damit  doch noch für das Remis was durchaus verdient für die Lippstädter war.

 

5700 Zuschauer sahen am Anfang einer muntere Partie, die aber nach einer Zeit sehr verflachte. Zum ,,Kacktor des Monats" zählt auf jedenfall das 0:1 durch Moritz Fritz der den Ball an Löhe vorbei stochern konnte und somit die Führung der Gäste erzielte.

 

Erst nach der Auswechslung von Sangare und der Einwechslung von Duspara in der 80. Minute begann die Wahnsinns-Schlussphase. Erst legte Duspara quer auf Moslehe der  zum 1:1 einschieben konnte. Dann war wieder Duspara der Marquet mit einem tollen Pass freispielen konnte. Der Aachener mit der Nummer 7 konnte dann die Führung markieren. Da es ja zu schön gewesen wäre das Spiel doch noch zu gewinnen, war es der eingewechselte Stöckner der in der Nachspielzeit nach einer Ecke das Remis köpfen konnte.

Somit ging das Spiel 2:2 aus.


3 Punkte wären schöner gewesen, aber im Abstiegskampf zählt jeder Punkt. So hat man aktuell immerhin 7 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

 

Am Sonntag den 16.02.2014 geht es zum 1. FC Köln II.


Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

06. Februar 2014

Foto: Anja Bieck
Foto: Anja Bieck

Neue Auswärtsfahne für die Aachen Fanatics.

 

Hallo Alemannen,

 

Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228
Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228

wir, die Aachen Fanatics, präsentierten beim Auswärtsspiel in Verl unsere neue Auswärtsfahne.

Die Neue Fahne wird die Fanatics auswärts, sowie auch bei den Heimspielen (unten im Block S4) begleiten. Außerdem ab sofort auch bei den Damenspielen wird unsere Fahne dabei sein. Denn wir haben uns geschworen, die Regionalliga-Mannschaft der Damen zum Aufstieg zu supporten.


Gruß,
Christian (Fanatics) + AachenFanatic

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

05. Februar 2014

Alemannia inTEAM

 

Am 4. Februar vor genau zehn Jahren traf die Alemannia im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den amtierenden Deutschen Meister aus München und siegte nach Toren von Blank und Meijer mit 2:1. Der Tivoli und die ganze Stadt waren ein Tollhaus, alles trug schwarz-gelb. Es war der Auftakt zu grandiosen Jahren in der langen Vereinsgeschichte. Die Alemannia lud am gestrigen Dienstag zur Auftaktveranstaltung der Reihe „Alemannia inTEAM“ in den Spielertunnel des neuen Tivoli. Rund 200 Fans (darunter 13 Aachen Fanatics) und Freunde der Schwarz-Gelben kamen, um den Anekdoten der Pokal-Helden zu lauschen. Und sie sollten nicht enttäuscht werden. 

 

Von der damaligen Mannschaft waren Kapitän Kalla Pflipsen, Torwart Stephan "Straubi" Straub und Publikumsliebling Willi Landgraf (er in Begleitung seiner Tochter) zu Gast, die gemeinsam mit Kolumnist und Alemannia-Fan Sascha Theisen (Torwort) auf den legendären Pokalabend zurückblickten.

 

„Der Schuss vom Blanki war nicht haltbar – basta“, witzelte Landgraf. „Wir haben früher die Molten-Bälle so hart aufgepumpt, dass der Gegner immer Probleme hatte. Wir kannten die Dinger, die waren steinhart“, und lieferte gleich die Erklärung, warum Oliver Kahn die Flugkurve des Balls nicht einschätzen konnte. Zusätzlich wurden noch einige Informationen preisgegeben, die man damals besser für sich behalten wollte. So rauchte Jörg Berger in der Halbzeit nochmal eben eine Zigarette, manche Spieler (Quido Lanzaat) rauchten auch mal was falsches... Oder die andauernde Humba von Williiiii mit den Fans, ehe man ihn dann letztlich mit Polizeiwagen ins Cafe Madrid vorfuhr. Kalla hingegen ließ sich lieber von den Fans, ungewollt wie er betonte, über die Köpfe hinweg zum Cafe Madrid transportieren. Und dies alles nachdem Willi, Kalla, Ivo und Blanki (der übrigens eigentlich immer dabei war, wenn es was zu trinken und feiern gab) sich in Badelatschen Richtung Kneipe gegenüber altem Tivoli aufmachten und sich wunderten, nichts bezahlen zu müssen... Jörg Berger war danach nicht "very amused", denn hätte er vom Freibier was gewusst, wäre er wohl lieben gerne mitgekommen. Naja, Jörg Berger hätte es ohne Brille möglicherweise eh nicht gesehen wohin seine Spieler verschwunden sind. Denn laut Robert Moonen soll Jörg wohl extremst blind gewesen sein ohne seine Brillengläser, da er sie aus Eitelkeit nie trug. Des öfteren frug er Robert Moonen nach Geschehnissen auf dem Grün während eines Spiels. Da er es schlichtweg einfach nicht erkennen konnte. Schade, dass dieser tolle Trainer nicht mehr unter uns weilt.

 

Aber nicht nur die Vergangenheit sollte an diesem Abend beleuchtet werden. Nach dem Motto „Gestern. Heute. Morgen.“ ging es im zweiten Teil, nach einer kurzen verlängerten Raucherpause, um die aktuelle Situation des Klubs und einen Ausblick in die Zukunft. Vom Regionalliga-Team der Alemannia waren Co-Trainer Reiner Plaßhenrich und Sasa Strujic gekommen. Christoph Pauli (Zeitungsverlag Aachen), der hingewiesen wurde, doch endlich mal positive Nachrichten zu veröffentlichen, und Thomas Deutz, der auf der JHV für das Amt des Vize-Präsidenten kandidiert (und auch schon längere Zeit während der Insolvenz der Alemannia helfend zur Seite stand), stellten sich ebenfalls den Fragen von Stadionsprecher Robert Moonen.

 

Einig waren sich am Ende alle in einem Punkt: „Nur wenn Ruhe in den Verein einkehrt, kann dauerhaft wieder erfolgreich gearbeitet werden.“

 

Die Veranstaltung war sehr unterhaltsam und kurzweilig. Leider konnte Stefan Blank nicht anwesend sein, da er seinem Trainerjob nachkommen musste.

 

Gruß,

AachenFanatic

01. Febuar 2014

Die Alemannia schlägt Verl in Überzahl .

 

Hallo Alemannen,

 

Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228
Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228

die Alemannia hat die ersten drei Zähler im Jahr 2014 eingefahren. Am 21. Spieltag der Regionalliga West siegten die Schwarz-Gelben beim Sportclub Verl verdient mit 2:0. Nach torloser erster Hälfte markierten Niko Opper (70.) und Sasa Strujic (90.) die Aachener Treffer. Durch eine rote Karte gegen Engelmann (68.) und einer gelb-roten Karte gegen Schröder (79.), beendeten die Gastgeber das Spiel vor 865 (davon circa 500-600 aus der Kaiserstadt) Zuschauern im Stadion an der Poststraße in doppelter Unterzahl.

 

Der Neuzugang Marcus Hoffmann feierte sein Debüt im Dress der Alemannia und machte direkt von Anfang an einen sehr guten Eindruck. An ihm werden wir noch sehr viel Freude haben.

 

Vor dem Spiel gab es gemeinsam mit der Mannschaft und den Aachener Fans eine Schweigeminute für den verstorbene Fan Andre" Ante" Franke. Ein großes Dankeschön!


Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

29. Januar 2014

Die Aachener Fans trauern um André "Ante" Franke .

 

Hallo Alemannen,

 

Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228
Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228

die Fangemeinde der Alemannia trauert um den langjährigen Alemannia-Fan André "Ante" Franke, der in der Nacht zum 29. Januar nach langer schwerer Krankheit im Alter von 55 Jahren verstarb. Seit Jahren ist der gebürtige Stolberger Alemannia Fan und begleitete die Alemannia, seit 1971, überall hin.

Die Alemannia Fangemeide verliert einen treuen Alemannen und guten Freund.


Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

27. Januar 2014

Happy Birthday Aachen Fanatics.

 

Hallo Alemannen,

 

Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228
Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228

heute vor genau 2 Jahren wurden die Aachen Fanatics im Aachener Alex gegründet.

 

Heute feiert der Club Geburtstag schon den 2. Geburtstag.

Ich möchte mich bei allen Mitgliedern bedanken, die den Club in den letzten 2 Jahren zu dem gemacht haben, was er heute ist. Ein geiler, chaotischer, lustiger, familiärer und herzvoller Club der mir sehr ans Herz gewachsen ist.

Ich hoffe noch auf viele Jahren mit dem Club und allen Alemannia Fans.


Gruß,
Christian (Fanatics)

Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155
Ursprünglich hatten die Veranstalter nur auf etwa 1000 bis 2000 Zuschauer gehofft. Wegen des starken Andrangs mussten am Sonntag zusätzliche Blöcke geöffnet werden.

„O Tivoli“: 5000 singen Weihnachtslieder im Stadion - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/o-tivoli-5000-singen-weihnachtslieder-im-stadion-1.724197#plx1273134155

25. Januar 2014

Ex-Alemanne Albert Streit schießt Aachen  ab.

 

Hallo Alemannen,

 

Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228
Am Ende des Verfahrens gab es Beifall, wohl weil das Verfahren endlich am Ende ist: Alemannia Aachen ist entschuldet und saniert. Bei der Gläubigerversammlung am Dienstag im Eurogress stimmten mehr als 99 Prozent der Gläubiger dem Insolvenzplan zu, den der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning vorher erläutert hatte.

Alemannia Aachen ist wieder schuldenfrei - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/sport/alemannia-aachen/alemannia-aachen-ist-wieder-schuldenfrei-1.743237#plx1324216228

zum Auftakt der Rückrunde musste die Alemannia am 20. Spieltag der Regionalliga West vor heimischem Publikum eine Niederlage hinnehmen. 6.700 Zuschauer wurden Zeuge eines insgesamt ungefährdeten 3:1-Erfolgs des an diesem Nachmittags sehr effektiven Spitzenreiters Fortuna Köln auf dem Tivoli.

 

Wie schon im Spiel gegen Schalke 04 war es wieder ein Ex-Alemanne der für die Gegentore sorgte. Nur diesesmal war es nicht Robert Leipertz, sondern Albert Streit der seit neuestem das Trikot der Fortuna trägt. Mazan Moslehe verkürzte noch in der Nachspielzeit für die Alemannia.

Jetzt heißt es Kopf hoch und gegen Verl einen Sieg einfahren.


Gruß,
Christian (Fanatics)


Impressum | Datenschutz | Sitemap

© 2012 Aachen Fanatics